Das Zeichen des Dunklen Gottes von Markus Heitz

Quelle: https://www.piper.de/buecher/das-zeichen-des-dunklen-gottes-isbn-978-3-492-28530-8

Klappentext

Das Böse droht die Überhand auf dem Kontinent Ulldart zu gewinnen. Die eigene Machtstellung wird dem jungen Herrscher Lodrik zum Verhängnis: Unter dem Einfluss verräterischer Freunde und intriganter Berater hat er sich in einen unberechenbaren Kriegstreiber verwandelt. Seine wahren Gefährten werden verfolgt und geraten in Lebensgefahr. Doch sie geben nicht auf: In der Ebene von Telmaran stellen sie sich Lodriks Herr, und eine vernichtende Schlacht beginnt …

Meine Meinung

Vorsicht kleiner Spoiler!

„Das Zeichen des dunklen Gottes“ fängt grandios an. Markus Heitz versteht es, den Leser aufs Glatteis zu führen. Ich war zu Tode erschrocken. Das Buch macht richtig Spaß zu lesen. Allerdings machen mich die Intrigen fertig. Lodrik entfernt sich immer weiter von einem sympathischen Protagonisten. Dies finde ich persönlich sehr mutig von Markus Heitz. Ich habe in diesem Buch richtig auf die Stellen hingefiebert in denen es um Stoiko, Waljakov und Nomina ging. Die Kapitel mit Lodrik und Nerestro hingegen haben mich wahnsinnig gemacht. Wie ein einzelner Mensch so naiv und dumm sein kann, geht mir nicht in den Kopf. Auch dieses Buch endet mit einem fiesem Cliffhänger und auch hier freue ich mich den nächsten Teil zu lesen.

Fazit

Ich bin weder ein großer Fan von zu viel Politik noch von Intrigen, dennoch hat es Markus Heitz geschafft, dass ich unbedingt Band 4 lesen will. Ich will wissen wie die Charaktere sich weiter entwickeln.